(M)ein etwas anderes Hobby...
Geocaching

Hier unten seht Ihr
den ersten je in
Dienst gestellten
A 380 der
Deutschen Lufthansa :-)

 

  (23. Januar 2009)

 

Below you  can discover  the first A 380  ever in service

for German 

Lufthansa Airlines :-)

 

 (23. Januar 2009)

 

Mittlerweile hat er schon mehr als

117.000km  physisch virtuell zurückgelegt!

 

 

 

Als kleines Dankeschön

für den Besuch auf meiner Homepage

können Cacher den Airbus A 380

mit dem Tracking Code

 

PCEART

 

unter

 
www.geocaching.com
(Achtung - externer Link!)


 als gesehen

loggen!

Kutná Hora (Kuttenberg)
liegt ca. 60 Kilometer entfernt von Prag

Das Beinhaus in Kutná Hora Sedlec

 

 

Die Gegend um Kutná Hora wurde schon
im 10. Jahrhundert besiedelt.

 

Im Jahr 1278 wurde der Abt des Klosters Sedlec,
Heinrich, nach Jerusalem geschickt, von wo er
eine Handvoll Erde vom Kalvarienberg mitbrachte
und diese auf dem Friedhof von Sedlec verstreute.

Die Friedhofserde bekam dadurch den Ruf
heilige Erde zu sein.

 

So kam es, dass hier nicht nur Menschen aus
dem In- und Ausland während der großen
Pestepidemien begraben wurden
– es sollen allein im Jahr 1318 etwa 30 000
gewesen sein - sondern die Zahl der Gräber
nochmals deutlich während der
Hussitenkriege wuchs.

 

Nach den Hussitenkriegen kam es nach
und nach zur Einebnung und Auflösung
von Teilen des Friedhofs.
Die Gebeine wurden zunächst um die
Kapelle herum gelagert und
später in ihren hinteren Teil verlegt.


Hier ordnete sie erstmals im Jahr 1511
ein halbblinder Mönch zu sechs Pyramiden.

 

Die böhmische Fürstenfamilie Schwarzenberg
von Orlik kaufte das Anwesen 1866 & beauftragte
den Holzschnitzer František Rint damit,
das Interieur neu zu gestalten und
zwar so kunstvoll wie möglich.

 

Rint gestaltete aus den Knochen vorwiegend
kirchliches Inventar wie Kelche, Monstranzen,
Leuchter, Kreuze und
Schädelpyramiden in Glockenform.

Was dieses skurrile Werk mit dem katholischen
Glauben verbindet, wird in der Broschüre zum
Beinhaus Kutná Hora Sedlec erklärt:

 

„Dieses Werk ist kein Selbstzweck,
jahrzehntelang demonstriert
es den Besuchern die Beschränktheit des
menschlichen Lebens und den Tod und
fördert somit das harmonische
Zusammenleben der Menschen und führt
die Menschen dazu, das Leben zu achten
und sich seiner Verantwortung dem
Gott gegenüber bewusst zu werden.“

 

Nach der Jahrtausendwende traf das Ossarium
vermehrt auf das Interesse der Filmindustrie.
So diente es unter anderem als
Kulisse für das Fantasy-Abenteuer
Dungeons & Dragons (2000)
und war vier Jahre später in der
Dokumentarfilmreihe
Long Way Round zu sehen.

 

Der bauliche Zustand der Kirche gibt
allerdings Anlass zur Sorge.

Die Bausubstanz ist so stark angegriffen.

Es bleibt zu hoffen, dass hier rechtzeitig
etwas passiert,
bevor dieses Denkmal
komplett verfällt & in sich zusammenbricht.

 

 

 

 

 Quelle:

 http://www.ufo-und-alienforum.de/index.php/Thread/5159-Die-Knochenkirche-in-Kutn%C3%A1-Hora/

 

 

 

 

 

Du siehst die leuchtende Sternschnuppe
nur dann,
wenn sie vergeht.


(Friedrich Hebbel)